Polina Gorshkova

Traversflöte

Polina Gorshkova, die Gründerin des Ensembles, lebt als freischaffende Flötistin in Köln. Sie wurde in St. Petersburg geboren und studierte Flöte an der Detmolder Musikhochschule und der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. Danach folgte noch ein Masterstudium Alte Musik an der Hochschule für Künste Bremen bei Prof. Marten Root. Sie tritt regelmäßig mit verschiedenen Barockorchestern und Ensembles auf u.a. mit den Baseler Kammersolisten Barock, Concerto Brandenburg, Barockwerk Hamburg, Elbipolis Barockorchester Hamburg, Concerto Bremen und „La festa musicale“ Hannover, Bell’arte Salzburg, Orchestra Pratum integrum Moskau.

Martyna Pastuszka

Barockvioline

Martyna Pastuszka studierte Violine an der Musikakademie in Katowice, wo sie 2004 ihren Abschluss machte. 2017 hat sie promoviert und ist derzeit Dozentin an ihrer Alma Mater. Martyna hat mit vielen Ensembles zusammengearbeitet. Dazu gehören das Collegium Vocale Gent, das Concert de la Loge, das Collegium 1704 und das Cercle de l’Harmonie.

2012 gründete und leitet sie die {oh!} Orkiestra Historyczna. Die Aufführungen und Aufnahmen des Ensembles sowie von Martyna selbst wurden von europäischen Kritikern als „die größte Entdeckung der letzten Jahre!“ gefeiert. 2019 wurde sie als „musikalische Persönlichkeit“ für renommierte polnische Preise nominiert: „Koryfeusz“ und „Passport“ des Polityka-Magazins.

Website

Adam Pastuszka

Barockvioline

Adam Pastuszka, hat sich nach seinem Studium an der Musikakademie in Kattowitz der historischen Aufführungspraxis gewidmet. Seit über 10 Jahren arbeitet er mit Orchestern wie Arte dei Suonatori, Haydn Sinfonietta Wien, Le Parlement de Musique, Collegium Marianum, Goldberg Baroque Ensemble, Wrocławska Orkiestra Barokowa und {oh!} Orkiestra Historyczna  zusammen. Er ist Gründungsmitglied und erster Geiger des Streichquartetts Equilibrium.

Adam hat mit vielen herausragenden Musiker-Persönlichkeiten wie Andrew Parrott, Giovani Antonini, Martin Gester oder Rachel Podger zusammengearbeitet.

Dorothee Kunst

Traversflöte, Blockflöte

Dorothee Kunst studierte Traversflöte, Blockflöte und klassisch-romantische Flöte bei Karl Kaiser, Marten Root, Han Tol, Dan Laurin und Kate Clark an der Akademie für Alte Musik, Hochschule für Künste Bremen und am Koninklijk Conservatorium in Den Haag.

Mit verschiedenen Ensembles und Orchestern u.a. Bremer Ratsmusik, la festa musicale, Concerto Farinelli, Capella Orlandi, Concerto Brandenburg, Musical Delight, Les Amis de Philippe, Hamburger Barockorchester, Concerto Bremen ist sie (auch als Solistin) bei zahlreichen Konzerten, Radio- und CD-Produktionen zu hören.

Pavel Serbin

Barockcello, Viola da gamba

Pavel Serbin studierte am Moskauer Staatlichen Tschaikowsky Konservatorium, am Koninklijk Konservatorium in Den Haag bei Wieland Kuijken und Jaap ter Linden und promovierte am Konservatorium Ettelbruck (Luxemburg) in Viola da gamba bei Michel Rada-Igisch.

2000 hat er den ersten Preis des Premio Bonporti-Wettbewrds (IT) und des Van Wassernaer Concours (NL) gewonnen, 1999 war Pavel Preisträger des Wettbewerbs für Alte Musik in Brügge. Pavel gastierte u.a. beim Sansouci Festival, Earlymusic Festival (St.-Petersburg), Utrecht Oude Muziek, Styriarte, Herne WDR Tage Alte Musik. Er arbeitet mit der Hofkapelle München, Akamus, Wiener Akademie, Anima Aeterna, Hassler Concort. Seine Diskographie umfasst heute mehr als 30 CDs. Pavel ist Forscher für die Musik in Russland XVIII Jhd. Seine Artikel erscheinen in führenden Musikwissenschaftlichen Zeitschriften in Russland und England. Seit 2003 ist Pavel künstlerischer Leiter des Orchesters auf historischen Instrumenten Pratum Integrum Moskau.

Weitere Musikerinnen und Musiker

Die Besetzung des Ensembles Altera pars ist variabel. Wir arbeiten auch mit Anna Dmitrieva, Evgeny Sviridov, Liv Heym, Regina Freitag, Sevastyana Leonova, Florian Schulte, Jesús Merino, Stephan Sieben, Domenika Małecka, David Agaiarov, Fabian Boreck, Davit Melkonyan, Giso Grimm, Prof. Sigfried Pank, Jon Mikel Martinez Valgañón, Stanislav Gres, Beate Röllecke, Jean-Christophe Dijoux und anderen Künstlerinnen und Künstlern.